Eine Milliarde für soziale Unternehmen: Oikocredit erreicht Rekordergebnisse

Oiko Credit Pressemitteilung, Bonn, 22. März 2017.

150 Prozent mehr Investitionen im Bereich Erneuerbare Energien / Weltweite Anlegerzahl nimmt zu / Anhaltender Aufwärtstrend auch beim Westdeutschen Förderkreis

Die internationale Genossenschaft Oikocredit hat im Geschäftsjahr 2016 die Finanzierung von sozialen Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern um 16 Prozent auf 1.047 Millionen Euro gesteigert. Investitionen in den Sektor Erneuerbare Energien nahmen um einen Rekordwert von 150 Prozent zu. Die Zahl der Oikocredit-Anlegerinnen und Anleger weltweit stieg auf 54.000. Auf einer Pressekonferenz zur Jahresbilanz am heutigen Mittwoch in Frankfurt stellte Oikocredit die Ergebnisse für 2016 vor.

Fast die Hälfte der Anlegerinnen und Anleger kommt aus Deutschland. Acht Förderkreise bieten hierzulande die Möglichkeit, sich an der Entwicklungsgenossenschaft zu beteiligen. Allein 6.514 Menschen und Organisationen legten 2016 über den in Bonn ansässigen Westdeutschen Förderkreis 131,3 Millionen Euro bei Oikocredit an, 15,5 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. „Ohne engagierte Mitglieder wäre die wichtige Arbeit der Entwicklungsgenossenschaft nicht möglich“, sagte Helmut Pojunke, Geschäftsführer des Westdeutschen Förderkreises in Bonn. „Unser Ziel als Förderkreis ist es, ethisches Investment zu fördern, bewusst zu machen, dass private Sparer*innen eine nicht zu unterschätzende Größe sind, dass sie Macht haben, die sie nutzen sollten. Mit ihrem Kapital können sie an der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele mitwirken, sie können in Klimaschutz, globale Gerechtigkeit und Entwicklung investieren.“ Der Förderkreis erlebe eine stetig wachsende Bereitschaft, sich neben der Geldanlage auch ehrenamtlich zu engagieren und ein erfreulich großes inhaltliches Interesse an den Schwerpunktthemen von Oikocredit, so Pojunke.

Deutliches Wachstum in Schwerpunktbereichen

814,5 Millionen Euro, elf Prozent mehr als im Vorjahr, vergab Oikocredit als Darlehen und Eigenkapitalbeteiligungen an Mikrofinanzinstitutionen und Banken, die kleine und mittlere Unternehmen fördern. Finanzielle Inklusion ist der größte Investitionsschwerpunkt der Genossenschaft, sie zählt in diesem Sektor zu den führenden Akteuren. Auch das Engagement in der Landwirtschaft hat Oikocredit gegenüber dem Vorjahr um 39 Prozent auf 157,3 Millionen Euro ausgeweitet, 15 Prozent des Gesamtportfolios der Genossenschaft. Zunehmende Investitionen in landwirtschaftliche Unternehmen sollen dazu beitragen, Arbeitslosigkeit und Armut im ländlichen Raum entgegenzuwirken.

Den stärksten Zuwachs verzeichnete das Portfolio im Bereich Erneuerbare Energien, das Oikocredit um 150 Prozent auf 39,8 Millionen Euro ausweiten konnte. „Oikocredit setzt sich nachhaltig für Umweltschutz und Gerechtigkeit ein. Nach wie vor haben weltweit rund 1,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu Strom – meist Familien mit geringem Einkommen in ländlichen Gebieten. Bezahlbare und saubere Energie ist eine wesentliche Säule für nachhaltige Entwicklung“, sagte Hann Verheijen, Kreditdirektor bei Oikocredit International in Frankfurt. In Afrika, regionaler Schwerpunkt von Oikocredit, hat die Genossenschaft 188,7 Millionen Euro in 24 Ländern investiert. In den vergangenen drei Jahren ist das Afrika-Portfolio um über 100 Prozent gewachsen.

Um sozialen Unternehmen langfristiges Kapital und strategische Unterstützung zu bieten, vergibt Oikocredit zunehmend auch Kapitalbeteiligungen. Das Kapitalbeteiligungsportfolio legte im Jahr 2016 um 47 Prozent auf 113,8 Millionen Euro zu. Im Jahr 2016 bewilligte Oikocredit zudem 45 Beratungs- und Schulungsmaßnahmen und stellte 490.000 Euro für ihre drei globalen Programme – Landwirtschaft, Finanzdienstleistungen und Erfassung der Ergebnisse auf Kundenebene – zur Verfügung.

 

Kurzinfo: Oikocredit

Die internationale Genossenschaft Oikocredit ist ein Pionier der nachhaltigen Geldanlage. Menschen und Organisationen aus Deutschland, die sozial verantwortlich investieren wollen, legen über die acht deutschen Oikocredit-Förderkreise Geld bei Oikocredit an.

Oikocredit vergibt Kredite und Kapitalbeteiligungen an Mikrofinanzinstitutionen, Genossenschaften und andere soziale Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Investitionsschwerpunkte sind die Bereiche Inklusives Finanzwesen, Landwirtschaft, Erneuerbare Energien und Afrika. Oikocredit finanziert 801 Partnerorganisationen in 70 Ländern mit einem Projektfinanzierungsvolumen von 1,047 Milliarden Euro. Diese Partner schaffen Arbeitsplätze und eröffnen wirtschaftlich benachteiligten Menschen Chancen.

Seit der Gründung im Jahr 1975 ist Oikocredit mit diesem Konzept zu einem der weltweit führenden Entwicklungsfinanzierer geworden. Sitz der Genossenschaft ist Amersfoort in den Niederlanden.

www.westdeutsch.oikocredit.de

 

Oikocredit in Zahlen (Stand: 31.12.2016)

  • Bilanzsumme: +18 % auf 1.209,3 Millionen Euro (2015: 1.026,3 Millionen Euro)
  • Projektfinanzierungsportfolio: +16 % auf 1.047,2 Millionen Euro (2015: 900,2 Millionen Euro)
  • Finanzierungen in Erneuerbare Energien: +150% auf € 39,8 Millionen Euro (2015: 15,9 Millionen Euro)
  • Konsolidiertes Nettoergebnis: 29,0 Millionen Euro
  • 801 Partner in 70 Entwicklungs- und Schwellenländern
  • 000 Anlegerinnen und Anleger, davon 24.750 in Deutschland
  • Dividendenvorschlag: 2 Prozent

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Helmut Pojunke, Geschäftsführer Oikocredit Westdeutscher Förderkreis, Tel.: +49 228 6880 281, E-Mail: westdeutsch@oikocredit.de