Doppelsieg für Rheinland-Pfalz: Mainz gewinnt 3. Platz und Trier belegt 4. Platz beim Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“

Unter den 100 Kommunen, die sich für den Titel „Hauptstadt des Fairen Handels“ beworben haben, waren auch die rheinland-pfälzischen Städte Mainz und Trier dabei.

Am 14. September war es dann soweit: Die Titelverleihung fand in der aktuellen Hauptstadt des Fairen Handels – Saarbrücken – statt. Köln ging als erstplazierte Kommune mit Preisgeld und Trophäe nach Hause. Auch Rheinland-Pfalz ging nicht leer aus!

IMG_3666_hellDie Landeshauptstadt Mainz wurde mit dem 3. Platz für die lokalen Aktivitäten rund um den Fairen Handel und die öko-soziale öffentliche Beschaffung ausgezeichnet. Der Preis ist mit 35.000 € dotiert. Die zweite rheinland-pfälzische Stadt Trier belegte den 4. Platz für ihr Engagement. Die Vertreter*innen aus Trier nahmen einen Scheck in Höhe von 20.000 € in Empfang.

Im Zweijahresrhythmus ruft die von Bund, Ländern, Kommunen und Nichtregierungsorganisationen getragene Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global Kommunen in Deutschland dazu auf, Aktivitäten und innovative Maßnahmen zur Stärkung des Fairen Handels einzureichen. Schirmherr ist der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller. Der Wettbewerb ist in jedem Durchgang in die Faire Woche eingebettet.