Der Einkauf der öffentlichen Hand

Bund, Länder und Kommunen erteilen jährlich öffentliche Aufträge in Höhe von rund 480 Milliarden EUR. Etwa 60% entfallen auf Kommunen. Im Warenkorb landen neben Arbeitskleidung für die Feuerwehr und Spielgeräte für KITAs auch Natursteine für den Marktplatz und Computer für die Verwaltung. Kommunen als Großverbraucher können zu einem nachhaltigen Konsumverhalten beitragen, indem sie soziale und ökologische Kriterien bei der Vergabe berücksichtigen. ELAN benennt Möglichkeiten eines verantwortungsvollen Einkaufs und unterstützt Kommunen auf ihrem Weg zu einer öko-sozialen Beschaffung.


Rechtliche Rahmenbedingungen
ELAN pflegt zum Thema „Öko-Soziale Beschaffung“ einen intensiven Austausch mit dem Land Rheinland-Pfalz, mit Kommunen sowie mit Kirchen und Nichtregierungsorganisationen. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf den Sozialstandards. Das Landesnetzwerk informiert und berät über die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen. Hier finden Sie alle Neuigkeiten.


Beratungs- und Bildungsangebote
Ob Jung oder Alt, jeder kann sich für einen verantwortungsvollen Einkauf in der eigenen Kommune einsetzen. Das Landesnetzwerk hat für unterschiedliche Zielgruppen einzelne Fortbildungsangebote entwickelt, um die Relevanz des öffentlichen Einkaufs sichtbar zu machen und Räume zum Aktivwerden zu öffnen. ELAN bietet zudem individuelle Beratungen an, um lokale Akteur*innen bei ihren Prozessen vor Ort zu unterstützen.


Akteur*innen und Neuigkeiten
ELAN stellt allen Interessierten aktuelle Leitfäden, Broschüren und Ausstellungen rund um die öko-soziale Beschaffung einzelner Produktgruppen zur Verfügung. Ein regelmäßiger Newsletter „Beschaffung“ informiert über rechtliche Neuerungen, Veranstaltungen und praktische Erfahrungen aus Kommunen und Kirchen. Hier finden Sie auch Informationen zum Newsletter „Beschaffung“.