Nachhaltige Ernährung

Der Hunger nach Fleisch ist groß –  in Deutschland werden circa 60 Kilogramm Fleisch pro Kopf  im Jahr gegessen. Es ist jederzeit und billig verfügbar. Viele Entscheidungen, die wir als VerbraucherInnen treffen, haben weltweite Auswirkungen für Mensch und Natur: Es besteht ein enormer Flächenbedarf für Futtermittel. Auf einem Drittel des weltweit kultivierten Landes wachsen Getreide, Soja und Mais, die direkt in die Futtertröge kommen. Der Anbau findet hauptsächlich in den Ländern des Südens statt. Dort werden natürliche Lebensräume zerstört. Millionen von Menschen verlieren ihre Nahrungs- und Existenzgrundlage.
Um Kindern und Jugendlichen diese globalen Zusammenhänge zu vermitteln und das Thema Ernährung bewusster zu machen, bietet ELAN Bildungsmodule zu den Auswirkungen unseres Fleischkonsums sowie zu einer nachhaltigen Ernährung.

Was is(s)t ein Vegetarier?
Kinder setzen sich spielerisch mit dem Thema Obst und Gemüse auseinander. So können sie ein Bewusstsein für eine nachhaltige Ernährung entwickeln. Die Bildungseinheit richtet sich an Kindergärten und Grundschulen.

Regenwald in Gefahr
In dieser Bildungseinheit lernen die Kinder die Bedeutung des Regenwaldes für das Klima, den Menschen, Tiere und Pflanzen kennen. Sie erfahren den Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und der Bedrohung des Regenwaldes. Die Kinder erarbeiten gemeinsam Handlungsoptionen. Die Bildungseinheit ist für die 5. bis 7. Klasse geeignet.

Sind alle satt geworden?
Wo gibt es am meisten Armut und Hunger auf der Welt? Warum sind die Menschen auf der Südhalbkugel benachteiligt? Was hat unser Fleischkonsum damit zu tun? In der Bildungseinheit setzen sich SchülerInnen der Sekundarstufe I mit diesen Fragen auseinander.

Fleisch – ein kostbares Lebensmittel
Der Appetit der Deutschen auf Schnitzel und Bratwurst ist ungebrochen. Aus dem Sonntagsbraten ist ein Alltagsbraten geworden. Allerdings hat die Entscheidung, viel Fleisch zu essen, weltweite Auswirkungen. In diesem Workshop beschäftigen sich Jugendliche und junge Erwachsene mit den globalen Zusammenhängen unseres Fleischkonsums.

Darüber hinaus informiert, berät und vernetzt ELAN interessierte Einrichtungen und Personen zur nachhaltigen Ernährung in Rheinland-Pfalz.
Das Projekt „Bildungsarbeit zur Förderung einer nachhaltigeren Ernährung in Rheinland-Pfalz“ wird von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz gefördert.

Stiftung_Logo_modifiziert_2010Weitere Informationen:
Anna Schönherr
Tel.: (0 61 31) 9 72 08 67
mobil@elan-rlp.de