Der Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ geht in die neunte Runde und prämiert Kommunen, die sich im Bereich Fairer Handel und Faire Beschaffung engagieren. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Einsendeschluss ist der 28. Juni 2019.

 

Bereits zum neunten Mal zeichnet die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global Städte und Gemeinden für ihr lokales Engagement zum Fairen Handel aus. Kommunen können sich ab sofort für den Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels 2019“ bewerben, der global verantwortliches und nachhaltiges Handeln in Kommunen würdigt und alle zwei Jahre ausgetragen wird. Teilnehmen können Städte und Gemeinden in Deutschland, die mit innovativen Projekten und Maßnahmen die Themen Fairer Handel und Faire Beschaffung unterstützen, ob mit einzelnen Aktionen oder langfristigen Projekten. Einsendeschluss ist der 28. Juni 2019.

Eine unabhängige Jury entscheidet, auf welche fünf Städte und Gemeinden sich die Preisgelder von insgesamt 200.000 Euro verteilen. Den Titel „Hauptstadt des Fairen Handels 2019“ bekommt jedoch nur eine Kommune verliehen. Zusätzlich werden fünf Sonderpreise für besonders innovative und ausgefallene Projekte vergeben, die mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind. Unabhängig von der Platzierung lädt die SKEW alle teilnehmenden Städte und Gemeinden in 2020 exklusiv zu zwei zweitägigen Treffen ein, bei denen sich die Kommunen über ihre Erfahrungen austauschen können. Außerdem werden unter allen Nicht-Preisträgern 20 Strategie- und Kommunikationsberatungen zu Fairem Handel und Fairer Beschaffung sowie zehn Faire Kochshows verlost.

Der Wettbewerb findet im Rahmen der Fairen Woche 2019 statt, der bundesweiten Aktionswoche des Fairen Handels. In diesem Jahr bildet die Preisverleihung zudem den Auftakt zum bisher größten Kongress zu den Themen Fairer Handel und Faire Beschaffung, bei dem sich alles um Ideen- und Erfahrungsaustausch, Wissenstransfer sowie Vernetzung drehen soll. Schirmherr des Wettbewerbs „Hauptstadt des Fairen Handels“ ist der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller.

2017 bewarben sich 100 Kommunen mit 905 Projekten, so viele wie noch nie. Die bisherigen Preisträger des begehrten Titels waren: Köln (2017), Saarbrücken (2015), Rostock (2013), Bremen (2011), Marburg (2009), Düsseldorf (2007) und Dortmund (2003 und 2005).