Zeit der Solidarität – auch nach Corona. Engagement in Deutschland und weltweit braucht Ihre Unterstützung

agl-Aufruf an Politiker*innen und politische Entscheidungsträger*innen in Bund, Ländern und Kommunen

Sehr geehrte Mandatsträger*innen in Bund, Ländern und Kommunen, sehr geehrte Damen und Herren,
das Corona-Virus erschüttert die Welt – alle Länder und gesellschaftlichen Bereiche stehen vor enormen Herausforderungen. Wir stehen am Anfang der Krise und wissen derzeit noch nicht, welche gesellschaftlichen Auswirkungen auf uns zukommen. Sicher ist nur, dass sich vieles verändert. Auch die Entwicklungspolitik und die internationale Zusammenarbeit werden sich wandeln (müssen).
In der Krise wird deutlich, wie sehr die Corona-Krise mit globaler und sozialer Ungleichheit verwoben ist – es trifft die Armen und Schwachen am stärksten. Die Corona-Krise ist aber auch eine Zeit der Solidarität. Ob in den Nachbarschaften und den Kiezen, in der Politik, in Betrieben oder in Projekten von entwicklungspolitischen Organisationen der Eine Welt-Arbeit: Wir erleben eine Welle der gegenseitigen Hilfe und der Suche nach neuen Lösungen. Dass ganze Gesellschaften stillstehen, um entgegen wirtschaftlichen Interessen Leben zu retten, ist ein sehr positives Zeichen – ein Keim für neue Formen der Solidarität. Auch wenn wir am Anfang einer neuen Zeit stehen, so schöpfen wir daraus Zuversicht für Zukunft.

Eine Welt-Initiativen und entwicklungspolitische Organisationen auf allen Ebenen werden jetzt für die Förderung und die praktischen Strukturen gesellschaftlicher und globaler Solidarität mehr gebraucht denn je. Sie sind für das, was kommt, unverzichtbar. Und sie haben gezeigt, dass sie diese Herausforderungen angenommen haben. Sie engagieren sich im ganzen Land für eine Post-Corona-Welt, in der aus der Krise gelernt wird und die Transformation zu einer ökologischen und gerechten Welt neuen Schub erhält: Sie sind Fachleute der Solidarität – und zwar auf der praktischen und bürgerschaftlichen Ebene. Sie stellen das nachhaltige Miteinander in den Mittelpunkt ihres Engagements. Sie sind authentische Vertreter*innen einer direkten und gelebten, globalen Solidarität. Von Bürger*innen zu Bürger*innen, über Ländergrenzen hinweg. Sie setzen sich für integrative Lösungen ein, hier und weltweit.

Weiter… Hier gelangen Sie zum vollständigen Aufruf der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke