Fachforum Globales Lernen

Vernetzungs- und Informationsplattform für Bildungsakteur*innen

19. September 2024 | Globale Konflikte lokal vermitteln: die Rolle der Bildungsarbeit bei internationalen Krisen und Konflikten

Kriege und Konflikte gewinnen an Präsenz in der Lebenswirklichkeit der Menschen in Deutschland und Rheinland-Pfalz. Obwohl diese Präsenz für die meisten nur indirekt zu spüren ist und die Opfer der gewalttätigen Auseinandersetzungen in anderen Regionen Europas und der Welt leben, spüren wir auch hier ihre Auswirkungen – auch und gerade an Schulen und anderen Bildungseinrichtungen.

Mit dem diesjährigen Fachforum soll der Fokus auf den Auswirkungen liegen, die globale Konflikte für Menschen bedeuten, die Teil des Bildungsbereichs sind: Schüler*innen, Lehrkräfte, außerschulische Bildner*innen und andere.

Wie können globale Konflikte sinnvoll in Bildungsarbeit integriert werden? Wie sieht ein sensibler Umgang mit jungen Menschen aus, die sich mit einer Konfliktpartei identifizieren oder identifiziert werden? Welche Handlungsmöglichkeiten können aufgezeigt werden, um Perspektiven für eine friedfertigere Welt zu vermitteln? Diese und viele andere Fragen werden durch kurze Inputs, Diskussionen und in Workshops behandelt.

Das vollständige Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung veröffentlichen wir rechtzeitig. Das Fachforum richtet sich an Lehrkräfte, Schüler*innen und alle Bildungsakteur*innen, die an Themen des Globalen Lernens interessiert sind und sich auf die Vernetzung mit Gleichgesinnten freuen. Wir freuen uns auf Sie, Ihr Interesse am diesjährigen Schwerpunktthema und den Austausch mit Ihnen und allen anderen Gästen des Fachforums Globales Lernen 2024 in Neustadt!

Ort: Berufsbildende Schule Neustadt, Robert-Stolz-Straße 30/36, 67433 Neustadt an der Weinstraße


Rückblick: 4. Oktober 2023 | Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten:
Resilienz verbessern – Globales Lernen stärken

Auf Einladung durch ELAN e.V. und das Ministerium für Bildung RLP fand am 4. Oktober 2023 das Fachforum Globales Lernen zum Thema „Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten: Resilienz verbessern – Globales Lernen stärken“ im Haus Wasserburg in Vallendar statt.

Gut 70 Menschen, die sich für Globales Lernen interessieren und für die damit in Zusammenhang stehenden Themen stark machen, kamen zusammen, um im Plenum und in acht unterschiedlichen Workshops zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam Neues zu lernen.

Der aktuelle Zustand der Welt, die Vielzahl der Krisen und globalen Ungerechtigkeiten sowie der angespannte Ton in gesellschaftlichen Debatten äußert sich für viele – insbesondere junge Menschen – im Empfinden von Stress, Ohnmacht und Hilflosigkeit. Gerade die notwendige intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle bzw. der Rolle der westlichen Gesellschaften bei der Entstehung und Verschärfung der Krisen und globalen Ungerechtigkeiten kann dies verstärken.

Sich angesichts eines solchen Stresspotenzials widerstandsfähig zu machen, ohne die Sensibilität für Probleme zu verlieren, ist deshalb insbesondere für Menschen sinnvoll und wichtig, die sich mit Themen des Globalen Lernens beschäftigen und/oder direkt von den damit angesprochenen Herausforderungen betroffen sind. Im Rahmen des diesjährigen Fachforums wurden deshalb die Förderung von Resilienz mit den Themen und Methoden des Globalen Lernens sowie den Menschen, die sich damit beschäftigen, zusammengebracht.

Nach einer stimmungsvollen Begrüßung durch Jan-Hendrik Winter vom Ministerium für Bildung machten thematische Impulse den Auftakt: Zunächst gab Dr. Donya Gilan vom Leibniz-Institut für Resilienzforschung in Mainz einen fundierten Überblick zu den wichtigsten Aspekten von Resilienz, anschließend beleuchtete Nilda Inkermann von der Universität Kassel aktuelle Herausforderungen der Bildungsarbeit zu Themen des Globalen Lernens. Anschließend gab Dominik Schmidt, Vorstand der Landesschüler*innenvertretung, Einblicke in Diskurse, Motivationen und Sorgen junger Menschen im Angesicht der multiplen Krisen. Anschließend gab es in acht verschiedenen Workshops zu unterschiedlichen Aspekten und Schnittpunkten von Resilienz und Globalem Lernen Raum für tiefgehende inhaltliche Auseinandersetzungen und wertschätzende Diskussionen.

Die Bildungsakteur*innen gingen mit der Einsicht nach Hause, dass es gerade in Zeiten vielfacher Krisen wichtig ist, in die eigene Resilienz zu investieren. Denn so kann umso mehr Kraft in die Begegnung dieser Krisen fließen. Der Selbstwirksamkeit kommt dabei gerade für junge Menschen große Bedeutung zu: Je greifbarer die durch Bildungsarbeit aufgezeigten Handlungsoptionen sind, desto besser gelingt es, Resilienz aufzubauen.

Das Fachforum Globales Lernen in Rheinland-Pfalz wird auch 2024 wieder eine Plattform für den Wissens- und Informationsaustausch über die Praxis und die Rahmenbedingungen des Globalen Lernens in unserem Bundesland sein. Es findet jährlich als Kooperationsveranstaltung des Entwicklungspolitischen Landesnetzwerks (ELAN) Rheinland-Pfalz und des Ministeriums für Bildung Rheinland-Pfalz statt. Ort und Termin für die Ausgabe 2024 werden baldmöglichst bekanntgegeben.


Fachforum Globales Lernen 2022:
„Wir wollen mitreden!“ Was junge Menschen erwarten und wie sie sich für Zukunftsfragen engagieren

Broschüre zur Ergebnisdokumentation des Fachforums 2022 an der IGS Enkenbach-Alsenborn


Kontakt:

Florens Eckert
Fachpromotor für Globales Lernen

Tel. 06131 63659-22
bildung@elan-rlp.de