Vereinbarung zur Kooperation von Schule und entwicklungspolitischen Initiativen in Rheinland-Pfalz

Das Entwicklungspolitische Landesnetzwerk und das rheinland-pfälzische Bildungsministerium unterzeichneten im Sommer 2015 eine Rahmenvereinbarung über die Förderung von Kooperationen zwischen Schulen und nichtstaatlichen entwicklungspolitischen Initiativen im Bereich des Globalen Lernens. Ziel ist es, dass Schulen bei der Vermittlung entwicklungspolitischer Inhalte zukünftig verstärkt auf die Bildungsangebote von Nichtregierungsorganisationen (NRO) zurückgreifen können.

Die aktuellen (Corona-) Lehr- und Rahmenpläne im Schuljahr 2020/21 bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für Inhalte und Methoden des Globalen Lernens/ der Bildung für nachhaltige Entwicklung. In der Übersicht zu Anknüpfungspunkte an die Corona-Lehrpläne in RLP  finden Sie thematische Anknüpfungen und digitale Bildungsmaterialien am Beispiel der Fächer Gesellschaftslehre und Ethik in Sek I.

Die Übersicht und das Anschreiben der AG außerschulische-schulische Kooperation von Akteur*innen des Globales Lernen/BNE (ELAN e.V.) vom 23.10.2020 verdeutlicht das Potential von schulischen-außerschulischen Kooperationen im Sinne einer transformativen Lehr-/Lernumgebung, gerade jetzt während der Corona-Pandemie.

In dem Kompass Globales Lernen (vormals Empfehlungsliste) finden Sie eine Übersicht zahlreicher außerschulischer Anbieter*innen des Globalen Lernens in Rheinland-Pfalz. ELAN und das Bildungsministerium empfehlen Schulen diese Akteur*innen für Kooperationen. Der Kompass wird online aktualisiert und ist allen Schulen in RLP zugesandt worden (Stand August 2019).

Die Rahmenvereinbarung steht ganz im Zeichen des aktuellen agl-Positionspapiers „Die Schule macht`s – mit der Zivilgesellschaft“, das sich an politische Akteure auf Bundes- und Landesebene richtet, um für eine zunehmende Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteure*innen im Globalen Lernen zu werben.